Triggerpunkte 101: Das Verstehen und Überwinden von Unterkategorien von unteren Rückenschmerzen

Words by Leslie Lidot
August 26, 2020
5 Minute Read
5 Minute Read
Words by Leslie Lidot
August 26, 2020

Die Behandlung von Schmerzen im unteren Rücken ist machbar, wenn man die Ursache identifizieren kann.  Eine der häufigsten Ursachen sind Triggerpunkte. Das sind nicht zwingend Stellen, an denen Sie Schmerz verspüren, aber von ihnen aus strahlt oft der Schmerz.

Bevor Sie lernen, wie Sie Triggerpunkte behandeln, sollten Sie erst verstehen, wie diese zustande kommen.

Was sind Triggerpunkte?

Triggerpunkte (TrPs) oder Muskelknoten sind schmerzhafte Stellen im Weichgewebe, die starke Schmerzen hervorrufen. Sie entwickeln sich oft zum Myofaszialen Schmerzsyndrom (MPS), wenn es von ihnen zu viele gibt. Sie können wie angespannte Muskelfasern scheinen, die sich normalerweise bei Druck schmerzhaft anfühlen. Sie sind dafür verantwortlich, direkte Gefühlswahrnehmungen, die im unteren Rücken ausstrahlen, weiterzuleiten.

"Chronische Muskel-Skelett-Erkrankungen deuten manchmal auf eine vermehrte Zahl an Triggerpunkten an verschiedenen Stellen des Körpers“, laut The Pain Center . Myofasziale Triggerpunkte sind mit Ihnen verwandt, aber sie treten in weicheren Geweben wie Haut, Bänder, Sehnen und Narbengewebe auf.

Obwohl die Quelle von Triggerpunkten unbekannt ist, vermuten Forscher mehrere Ursachen. Eine direkte oder indirekte Verletzung, wiederholende Bewegungen (wie Rennen) oder Stress sind einige von ihnen. Viele dieser vermuteten Gründe stehen in Relation zu einander, wie zum Beispiel chronische Belastungen durch Verletzungen oder veränderte Positionen, die sich wiederholen.

Diese verknoteten Stellen der Muskeln senden über das Nervensystem ein Schmerzgefühl an das Gehirn. Sie können in kürzester Zeit auftauchen oder plötzlich schmerzhaft werden und verschwinden nicht ohne Medikamente. Und wenn Sie unbehandelt gelassen werden, können sie zudem noch zu chronischen Schmerzen im unteren Rücken führen.

Wieso Muskelschmerzen von Bedeutung sind

low back pain

Schmerzen sind eine verbreitete medizinische Beschwerde, und Triggerpunkte sind unter den Ursachen. Sie sind normalerweise bei Kopfschmerzen (inklusive Migräne), Schmerzen im unteren Rücken und im Nacken involviert. Triggerpunkte stellen eine dreifache Bedrohung dar, denn sie:

  • verursachen Schmerzen;

Triggerpunkte können direkten Schmerz hervorrufen, da sie ein „typischer“ Teil des Muskelgewebes sind. Irgendwann werden Sie Unwohlsein ohne Erklärungen oder weitere Probleme erfahren.

  • verschlimmern Schmerzen;

Triggerpunkte verschlimmern Verletzungen und andere unangenehme Probleme. Sie treten sehr wahrscheinlich in kürzester Zeit auf und überschatten das primäre Problem.

  • ahmen andere Schmerzen nach.

Triggerpunkte kopieren andere Schmerzen. Sie fühlen sich meist wie ein anderer Schmerz an. Es geschieht sehr schnell, dass ahnungslose Professionelle den Schmerz der Triggerpunkte mit einem anderen verwechseln.

Welche Muskeln verursachen eine Fehlfunktion und Schmerzen im unteren Rücken?

Die kritischen Muskeln, die mit dem unteren Rücken verbunden sind und dort Schmerzen verursachen, sind: quadratischer Lendenmuskel (QL); Multifidus; Rückenstrecker; Psoas, Gluteus Maximus und Gluteus Medius. Andere Muskeln sind nicht direkt mit dem unteren Rücken verbunden, können jedoch seine Funktion trotzdem beeinflussen. Mit eingeschlossen sind der Gluteus Minimus; Piriformis; Hinterbackenmuskeln und und der Tensor Fascia Lata.

Unterkategorien von Schmerzbeschwerden im unteren Rücken

Schmerzen im unteren Rücken sind ein oft gebrauchter Begriff, den Patienten zum Beschreiben ihrer Beschwerden nutzen. Sie denken typischerweise, dass die Formulierung auf einen Zustand hinweist, aber laut Therapeuten ist das selten der Fall. Das Verständnis über die Entwicklung von Schmerzen im unteren Rücken ist wichtig, um diese zu behandeln.

Hier sind mehrere Beschwerden im Bereich des unteren Rückens:

1. Schmerzen entlang der Gürtellinie:

Laut Triggerpunkt-Therapeuten haben 70% ihrer Patienten Beschwerden im unteren Rückenbereich und Schmerzen in der Gürtelliniengegend. Die Schmerzen sind oft einseitig, aber bei bestehenden Beschwerden können sie auch beidseitig sein.

2. Schmerzen rund um Kreuzbein-Darmbein-Gelenk:

Schmerzen im Bereich des Kreuzbein-Darmbein-Gelenks werden häufig durch die Bewegung von Triggerpunkten in manchen Muskeln verursacht. Das Kreuzbein-Darmbein-Gelenk ist einzigartig, da keine Muskelgruppen direkt auf ihm wirken. Konstante Muskelverspannungen in den anliegenden Muskeln führen zur Dislokation und Dysfunktion des Gelenks.

3. Schmerzen im lumbalen paraspinalen Bereich:

Auch wenn die Beschwerde „lumbal paraspinal” sehr selten von Patienten kommt, sind Muskelverspannungen in diesem Bereich häufig und werden durch die allgegenwärtige unterschrittene Verzerrung der Haltung verursacht. Triggerpunkte in diesem Bereich involvieren Schmerzen entweder in der thorakolumbalen Verbindung oder im Flankenbereich.

4. Schmerzen im Gesäß:

Laut Therapeuten werden Gesäßschmerzen als sekundären Zustand neben Schmerzen im Gürtellinienbereich und Ischias gesehen. Schmerzen und Druckempfindlichkeit in dieser Region sind häufig die Folge von Triggerpunkten, die sich im Gluteus Maximus entwickeln. Triggerpunkte in diesem Bereich verursachen ein unangenehmes Gefühl im Gesäß.

5. Schmerzen auf der Seite oder Rückseite der Beine:

Schmerzen, die runter zu der Vorder- oder Rückseite der Beine gehen, haben mehrere Ursachen.

Ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule kann die Nervenwurzeln einklemmen, die die Wirbelsäule verlassen, und so zu ausstrahlendem Schmerz, Kribbeln, Taubheit und Störungen im Bein führen. Patienten tendieren dazu, an sehr starken und rückhaltslosen Schmerzen zu leiden, die mit einer extremen Schonhaltung einhergeht; eine Operation ist die einzige passende Option. Die am weitesten verbreitete Ursache von Ischias-Symptomen ist die Aktivität von Triggerpunkten im Gluteus Minimus und in den Piriformis-Muskeln, die den Ischiasnerv einklemmen, wenn er den Beckenbereich verlässt.

Wie behandelt man Triggerpunkte?

Lokalisieren Sie die Triggerpunkte an den Druckstellen im unteren Rücken.

Suchen Sie einen Physiotherapeuten auf, wenn Sie den Zugang zu einem haben und von ihm Unterstützung annehmen wollen. Nehmen Sie sich ansonsten die Zeit, Ihre Muskeln zu massieren und die Muskelgruppen zu bestimmen, von denen aus die Verspannungen und Schmerzen kommen.

Führen Sie spezifische Dehnübungen für die betroffenen Muskeln aus.

Das muss während der Behandlungsphase und auch danach zur Prävention geschehen. Idealerweise empfiehlt Ihnen ein Physiotherapeut passende Übungen, aber es gibt auch Alternativen. Wir haben eine Liste an Dehnübungen für den unteren Rücken, die Ihnen bei der Linderung der Schmerzen und des Unwohlseins Ihrer Muskeln helfen.

Trinken Sie viel Wasser.

Viel Wasser zu trinken ist wichtig, wenn Sie Dehnübungen ausführen. Das hilft bei der Befreiung von möglichen Wasserrückhalten, die durch frühere Muskelbelastungen entstanden.

Korrigieren Sie jegliche Nährtoffdefizite.

Bestimmte Nährstoffdefizite (wie Magnesiummangel) erhöhen die Verspannungen in den Muskeln, da diese nicht die benötigten Nährstoffe zur vollständigen Funktionsfähigkeit zur Verfügung haben. Eisen ist ein Problem von Frauen mit der Menstruation, denn dieses behält den Sauerstoff im Körper.

Sie müssen zur Identifizierung Ihrer Defizite einen Labortest machen. Nehmen Sie keine Nahrungsergänzungsmittel ein, wenn Sie Ihr Ergebnis noch nicht haben. Ein Anstieg des Magnesiumgehalts kann Ihren Calcium- und Vitamin-D-Gehalt beeinflussen und andersrum. Ein Anstieg des Eisenlevels kann außerdem den Vitamin-C-Level beeinflussen, seien Sie daher immer vorsichtig.

Schlafen Sie genug.

Mindestens 7 Stunden zu schlafen ist notwendig für Erwachsene und mindestens 8 Stunden für junge Erwachsene und Kinder.

Wenn Sie aufwachen, achten Sie auf mögliche Schmerzen oder Unwohlsein.

Eine Möglichkeit, Ihren Körper während des Schlafes zu unterstützen, ist mit Hilfe eines Kissens zwischen Ihren Knien, um Ihre Wirbelsäule in einer gesunden Position zu behalten. Auf dem Rücken zu schlafen ist ebenso eine gute Position, Sie können zusätzlich ein Kniekissen zur Unterstützung hinzuziehen. Vermeiden Sie das Schlafen auf dem Bauch so gut es geht. Diese Schlafhaltung stützt Ihre Wirbelsäule vom Hals zu den Lenden am wenigsten.

Share
Tweet
POPULÄRSTE GESCHICHTEN

Schmerzen im oberen Rücken nach Liegestützen

Liegestütze sind ein Ganzkörperworkout, das werde eine spezielle Ausrüstung noch eine kostspielige Fitnessstudiomitgliedschaft verlangt. Darüber hinaus kann die Bewegung angepasst oder erschwert werden, was sie passend für Personen mit verschiedenen Fitnesslevel macht.…
Read →

Das Beste Kissen Bei Nackenschmerzen Und Armtaubheit (2021)

Eine erholsame Nachtruhe zu haben ist fundamental wichtig, um tagsüber leistungsfähig zu sein, aber das Erlangen einer Nacht voll Schlaf kann sich anstrengend anfühlen. Von Störungen durch Lärm bis zu unbequemen Matratzen…
Read →

Das Beste Kissen Für Breite Schultern

Ein orthopädisches Kissen kann die Schlaffähigkeit einer Person aufgrund der Unterstützung, die es gibt, verbessern. Es stützt den Nacken und hält den Kopf in einem neutralen Zustand, im Vergleich zu herkömmlichen Kissen,…
Read →
1 2 3 26

How can we help you?

menu-circlecross-circle